Donnerstag, 21. September 2017

Marmorguglhupf

Heute wird gegooglt, äh geguglt. Den Flachwitz konnte ich mir einfach nicht verkneifen.
Diesen Klassiker gab es schon lange vor der Entstehung von Google. Kaum ein anderer Kuchen hält sich wie der Guglhupf schon seit Jahrhzehnten auf den vordersten Plätzen der beliebtesten Kuchen. Was schon Oma in ihrer Kindheit schmeckte, erfreut unsere kleinen (und großen) Naschkatzen heute im Google-Zeitalter mindestens genauso sehr.
Man muss nicht immer alles neu erfinden. Manchmal ist Altbewährtes in guter Qualität einfach das Beste, was man sich vorstellen kann.
Die große Beliebtheit des Guglhupfs rührt nicht zuletzt aus seiner schier unendlichen Wandelbarkeit. In diesem Rezept habe ich ihn als Marmorkuchen gebacken. Selbstverständlich könnt ihr noch ein paar Kirschen in den Teig hineingeben. Oder ihr verwendet doppelt so viel Kakao und zaubert einen Schokoguglhupf. Umgekehrt könnt ihr natürlich den Kakao auch weg lassen und habt einen Vanilleguglhupf. Mindestens genauso viele Varianten gibt es auch bei der Dekoration. Ich habe mich für einen Überzug aus Zartbitterschokolade entschieden. Wer es schlichter mag, kann seinen Guglhupf gern nur mit Puderzucker besteuben. Kleine Bäcker verzieren ihren Guglhupf gern mit Smarties, Gummibärchen und bunten Streuseln. Für jeden Geschmack ist etwas dabei.
Wie mögt ihr euren Guglhupf am liebsten?




Zutaten für 12 Stücke:

6 Eier (Größe M)
200 g weiche Butter
280 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
einige Spritzer Rumaroma
etwas abgeriebene Zitronenschale
1 Prise Salz
280 g Mehl
0,5 Päckchen Backpulver
100 ml Milch
20 g Kakao
200 g Zartbitterkuvertüre

  •  Ofen auf 180 Grad Ober-Unterhitze oder 160 Grad Umluft vorheizen
  • Eier trennen
  • Butter, 160 g Zucker und Vanillezucker mit den Quirlen des Rührgeräts schaumig schlagen
  • Eigelbe einzeln unterrühren für jeweils etwa 30 Sekunden
  • Einige Spritzer Rumaroma und Zitronenschale dazu geben
  • Eiweiß mit der Prise Salz steif schlagen
  • 120 g Zucker einrieseln lassen und etwa 1 bis 2 Minuten weiterschlagen
  • Mehl mit Backpulver vermischen
  • Milch erwärmen, bis sie lauwarm ist
  • Milch, Mehl und Eischnee abwechselnd portionsweise unter das Butter-Ei-Zucker-Gemisch rühren
  • Dafür am besten jeweils etwas Mehl daraufsieben, etwas Milch dazugießen und etwas vom Eischnee mit einem Holzlöffel (mit Loch in der Mitte) vorsichtig unterheben
  • Etwa die Hälfte des Teiges in eine gefettete Guglhupfform geben
  • Die andere Teighälfte mit Kakao verrühren und ebenfalls in die Backform auf den hellen Teig geben
  • Für das Marmormuster mit einer Gabel die beiden Teige spiralförmig leicht vermischen
  • Im vorgeheizten Backofen etwa 1 Stunde backen 
  • Den Kuchen etwa 15 Minuten in der Form auskühlen lassen vor dem Stürzen
  • Kuvertüre über dem heißen Wasserbad schmelzen
  • Kuchen mit Kuvertüre überziehen und trocknen lassen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen