Donnerstag, 14. September 2017

Zwetschgen-Honig-Tarte mit Mandelkrokant


Viele Naschkatzen unter euch werden das Dilemma kennen: Die Versuchung nach etwas Süßem, das der Seele gut tut, ist groß. Das schlechte Gewissen, seinem Körper und seiner Gesundheit mit zu viel Zucker und Fett nichts Gutes getan zu haben, ist es meist auch. Da ich als bekennende Naschkatze nicht auf mein alltägliches Kuchenglück verzichten möchte, beschäftige ich mich seit einiger Zeit mit dem Thema Backen ohne Zucker. Meinungen und Rezepte dazu gibt es viele. Zumal in Zeiten von Low Carb, Paleo und Clean Eating Zucker mehr und mehr in Verruf gerät. Nicht ohne Grund, wie Mediziner bestätigen.
Tatsache ist aber nun mal, dass Süßes glücklich macht und Kuchen das richtige Maß an Süße brauchen, um unser Naschbedürfnis zu befriedigen. Daher experimentiere ich gern mit alternativen Süßungsmitteln. Dabei bevorzuge ich vor allem natürliche Stoffe wie Honig, Ahornsirup, Kokosblütenzucker oder Agavendicksaft. Wie bei allem gilt auch bei diesen gesünderen Süßungsmitteln, dass die Dosis das Gift macht. Selbstverständlich ist auch hier Zucker enthalten. Im Gegensatz zum raffinierten weißen Zucker, der nur leere Kalorien liefert, enthalten sie aber auch wertvolle Inhaltsstoffe wie Mineralien und Spurenelemente. Wer ganz auf Zucker verzichten möchte, findet demnach in den natürlichen Alternativen keine Lösung und sollte lieber zur Gewürzgurke als kleinem Snack greifen. Wer Süßes liebt und einen Bogen um weißen Haushaltszucker machen möchte, der kann mit natürlichen Süßungsarten glücklich werden. Neben dem ernährungsphysiologischen Mehrwert bieten diese eine Vielfalt an Geschmacksnuancen, von denen einfacher Haushaltszucker nur träumen kann.
Im folgenden Rezept habe ich das vermutlich älteste Süßungsmittel der Menschheit verwendet. Honig enthält im rohen Zustand viele Enzyme, Mineralstoffe und Vitamine. Leider überstehen sie die heißen Temperaturen im Backofen nicht. Dafür verleiht sein einzigartiger Geschmack dem Tarteboden und dem Mandelkrokant eine ganz besondere Note.



Zutaten für eine 26er Tarteform:

Für den Teig:
250 g Mehl
100 g Crème fraiche
50 g Honig
100 g Butter + etwas für das Einfetten der Form

Für den Belag:
750 g Zwetschgen
1 TL Zimt
100 g Mandelblättchen
5 EL Honig

  • Für den Teig Mehl und Crème fraiche verrühren.
  • Honig und Butter nach und nach dazu geben.
  • Alles zu einem glatten Teig verkneten und 30 Minuten kalt stellen.
  • Backofen auch 200 Grad vorheizen.
  • Mit der übrigen Butter die Tarteform einfetten.
  • Zwetschgen waschen, trocknen, halbieren und entsteinen.
  • Zwetschgen in Spalten schneiden und mit Zimt vermischen.
  • In einer Pfanne ohne Fett die Mandelblättchen anrösten.
  • 4 EL Honig hinzugeben und alles karamellisieren lassen.
  • Die Krokantmischung auf ein Backpapier geben und möglichst glatt streichen.
  • Krokant abkühlen und fest werden lassen. Danach grob hacken.
  • Den Teig ausrollen und in die Tarteform geben, dabei einen kleinen Rand formen.
  • Zwetschgen auf dem Teig anordnen und mit 1 EL Honig beträufeln.
  • Auf der untersten Schiene etwa 30 Minuten backen.
  • Anschließend mit Mandelkrokant bestreuen und servieren.

1 Kommentar: