Sonntag, 10. Dezember 2017

Fensterplätzchen - Mein Familienrezept

Spätestens wenn sich der herrlich süße Duft von frisch gebackenen Plätzchen im Hause verteilt, wird wohl auch der letzte Weihnachtsmuffel in Adventsstimmung kommen.

Und beim Anblick dieser kleinen Kunst- wie Naschwerke werden nicht nur Kinderaugen größer. Die klassischen Ausstechplätzchen zählen nicht ohne Grund zu den Evergreens der Weihnachtsbäckerei.

Ihre Beliebtheit verdanken sie nicht zuletzt ihrem unvergleichlichen Geschmack. Die Basis ist immer ein einfacher Mürbeteig, der gern nach Belieben abgewandelt wird. Heute zeige ich euch das traditionelle Plätzchenrezept aus meiner Familie, wie es von Generation zu Generation weitergegeben und weitergebacken wird.
In diesem Jahr habe ihm einen kleinen Twist verpasst und Fensterchen eingebaut. Der Effekt ist großartig und so einfach. 
Viel Spaß beim Backen dieses für mich sehr besonderen Rezepts und einen wundervollen dritten Advent wünsche ich euch!





Zutaten:

300 g Mehl
200 g Butter
100 g gesiebter Puderzucker
1 Ei
1 Prise Salz
1 Päckchen Vanillezucker
Paradiesbonbons (Ganz wichtig: ohne Füllung! Sonst werden die Fenster nicht fest)

Für die Dekoration:
Puderzucker
Kuvertüre
Zuckerperlen
Nüsse
Gojibeeren
Zebraröllchen etc.

  • Alle Zutaten zu einem Mürbeteig verkneten
  • Den Teig zu einer Kugel formen und in Klarsichtfolie verpackt am besten über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen
  • Den Teig ausrollen und mit Förmchen Figuren daraus ausstechen
  • Für die Fensterchen in der Mitte einer Figur ein Loch (z.B. in Herz- oder Sternform) ausstechen und ein Paradiesbonbon hineinlegen
  • Bei 200 °C etwa 6 Minuten im Ofen backen
  • Nach dem Auskühlen nach Belieben dekorieren, z.B. mit Zuckerguss, Schokolade, Nüssen, Zuckerperlen, Buchweizen, Gojibeeren, Zebraröllchen
  • Die Plätzchen können in einer Blechdose 3 bis 4 Wochen aufbewahrt werden (Vorausgesetzt, ihr könnt so lange warten.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen